facebook_pixel

Rezept Osterpralinen mit Cointreau-Marzipan-Füllung low-carb keto

Marzipan lowcarb

Wahnsinnig knackige Schokolade á la Magnum-Werbung umhüllt eine samtig-vollmundige und leicht beschwipste Orangen-Marzipanfüllung… Mit diesen Osterpralinen in Form von klassischen Ostereiern und putzigen Osterhäschen brauchst du dir von niemandem mehr erzählen lassen, man müsse bei low-carb auf IRGENDETWAS verzichten. Im Gegenteil – durch den ausgiebigen Gebrauch von gesunden Ölen und Fetten schmeckt alles noch viel viel besser.

So auch in diesem Rezept: Herkömmliches Marzipan besteht meist zu fast zwei Dritteln aus Zucker … wie langweilig! Wo doch das beste daran die Mandel ist!

Bei vielen low-carb Marzipanrezepten wird gerne einfach der Zucker durch Erythrit ausgetauscht (naheliegend, wenn auch nicht besonders kreativ). Damit sich alles gut verbindet, muss noch ein bisschen Wasser zugegeben werden. Abgesehen davon, dass Erythrit ein etwas komisches, kühlendes Mundgefühl bewirkt und in größeren Mengen Darmprobleme verursachen kann, zieht man sich durch das zugegebene Wasser auch ein Haltbarkeitsproblem an Land: so ein Marzipan schimmelt meist schon nach 2-3 Tagen.

Wir haben das Problem mit der Bindung gelöst, indem wir ganz einfach geschmolzene Kakaobutter verwendet haben. Im warmen Zustand ist die Marzipanmasse dann relativ weich und angenehm leicht formbar, sobald die Kakaobutter abgekühlt ist wird die Masse fester und behält auch sehr gut ihre Form. Perfekt für Marzipanfiguren!

Zur Feier des Anlasses haben wir die Marzipanmasse noch mit etwas Cointreau (Orangenlikör) verfeinert. Die Kohlenhydrate darin schlagen unterm Strich kaum zu Buche, wer diese aber lieber vermeiden möchte, kann entweder Rum verwenden (0 g KH) oder das hochprozentige einfach ganz weglassen. Für den Geschmack empfiehlt sich dann ordentlich Orangenschale oder Orangenöl. Da dann der Alkohol als flüssige Komponente fehlt, wird die Marzipanmasse etwas fester. Hier kann 1 EL MCT-Öl, Mandelöl oder geschmolzene Butter helfen.

Zutaten für die Marzipanmasse:

Zutaten für den Schokoladenüberzug:

(die angegebene Menge ist mehr als letztendlich benötigst, damit du die Pralinen aber gut darin wälzen kannst, solltest du trotzdem diese Menge machen, aus dem Rest kannst du ja dann noch ein bisschen Schokolade machen.)

Weitere Utensilien:

Zubereitung der Marzipanpralinen:

Die Mandeln mit geschmolzener Kakaobutter verrühren und anschließend die übrigen Zutaten zugeben. Solange weiter rühren, bis die Masse weich und homogen ist (ca. 2 min). Anschließend in Silikonformen füllen (bzw. reindrücken) und bei 50°C für ca. 15 min in den Backofen stellen. Die inzwischen etwas fester gewordene Kakaobutter schmilzt dann nochmal auf – so werden die Marzipanformen gleichmäßiger. Die Silikonform mit dem Marzipan für 1-2 Stunden in den Kühlschrank oder für 20 min ins Gefrierfach stellen. Wenn du ohne Silikonformen arbeitest und die Eier mit der Hand formst, erübrigt sich der Backofen-Schritt – die fertig geformten Eier einfach auf einen Teller legen und ebenfalls kühl stellen.

Zubereitung des Schokoladenüberzugs und Vorbereitung des “Abtropfgitters”:

Alle Zutaten für den Schokoladenüberzug in einem Wasserbad schmelzen und gut verrühren. Damit du die Pralinen gut damit überziehen kannst, brauchst du eine Möglichkeit, diese nach dem Überziehen so zu lagern, dass sie nirgendwo festbacken können wenn die Schokolade fest wird. Auskühlgitter, wie sie zum Backen verwendet werden, sind da suboptimal. Nach einigem Rumprobieren haben wir eine ganz einfache Möglichkeit gefunden, wie man das Problem umgehen kann. Du benötigst dafür nur Zahnstocher, Backpapier und einen Pappkarton (z.B. Schuhkarton, Versandkarton). Du legst das Backpapier auf den Karton und stichst mit einer dicken Nadel oder einem Schaschlikspieß mehrere Löcher im Abstand von 3-4 cm hinein. Fertig!

Zubereitung der Pralinen mit knackigem Schokoüberzug:

Nach der Zeit im Kühlschrank oder Gefrierfach sind die Marzipanpralinen nun richtig fest und lassen sich leicht aus der Form drücken. Wenn du mit der Form Eierhälfte fabriziert hast, kannst du diese mit etwas geschmolzener Kakaobutter bestreichen und so ganz einfach zu ganzen Eiern zusammenkleben – da das Marzipan kalt ist, erstarrt die Kakaobutter sofort.

Nun spiesst du sie einzeln mit einem Zahnstocher auf, wendest sie gründlich in der flüssigen Schokolade und steckt den triefenden “Lolli” in dein selbstgebasteltes Abtropfgitter. Damit die Schokolade gut haftet und eine schöne dicke Schicht bildet, solltest du die Schokolade so weit abkühlen lassen, bis sie etwas dickflüssiger wird. Du kannst die Pralinen auch mehrfach überziehen, dann wird die Schicht noch dicker. Das Rezept für den Schokoladenüberzug hat einen besonders hohen Kakaobutteranteil – perfekt für eine wahnsinnig knackige Schokoladenschicht!

Nach 1 – 2 Stunden sind die Osterpralinen fertig und können vorsichtig von den Zahnstochern gezogen werden.

Wir wünschen euch ein köstliches Osterfest!!

Liebe Grüße

Moni & Sammy

Marzipan lowcarb

Nährwerte pro 100 g mit Cointreau: 633 kcal, 60 g Fett, 5.7 g Kohlenhydrate, 11.4 g Eiweiss, Alkoholgehalt ca. 3.9 %

Nährwerte pro 100 g ohne Alkohol (stattdessen 1 EL Öl): 685 kcal, 68 g Fett, 3.0 g Kohlenhydrate, 12.2 g Eiweiss

Mal wieder zum Spaß der Vergleich mit  einem high-carb Pendant: 466 kcal, 24 g Fett, 54 g Kohlenhydrate, 6.6 g Eiweiss. Wir finden bei so einem guten Ergebnis kann man sich auch gerne die Variante mit Cointreau gönnen … 😉

Eine Idee zu “Rezept Osterpralinen mit Cointreau-Marzipan-Füllung low-carb keto

  1. Pingback: Schokoriegel "Eclair mit Haselnusscreme" - Dr. Almond lowcarb glutenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*