facebook_pixel

Rezept Kalter Hund mit Nougat-Creme low-carb glutenfrei keto

Kalter Hund lowcarb glutenfrei

Dieser Schokoladenklassiker in einer glutenfreien low-carb Version mit zartschmelzender Nougat-Creme, die knusprigen Butterkekse umhüllt, hat definitiv Suchtpotential! Für die Nougat-Creme haben wir Kokosöl (VCO) mit Haselnussmus und Schmand vermischt, so dass das Schokoladenbett für die Butterkekse etwas weicher ist und der gesamte Kuchen einer riesigen Sahnepraline gleicht. Die Zubereitung ist kinderleicht und geht ruck-zuck. Einzig die lange Wartezeit bis der Kuchen fest geworden ist kann wirklich hart werden … allerdings kann man ja auch beim Zusammenbauen schon ein bisschen naschen 😉

Zutaten für die Butterkekse:

100 g Dr. Almond Kuchenzauber (oder 50 g Kuchenzauber + 50 g Kuchenzauber UNGESÜSST, wer es etwas weniger süß mag)

150 g Butter

3 Eier Gr. M oder L

 

Zutaten für die Nougat-Creme:

175 g Kokosöl

60 g Kakaomasse (oder 30 g Kakaopulver)

40 g Haselnussmus

200 g Schmand (Creme Fraiche geht auch)

Vanillepulver nach Belieben (am besten echte Bourbon-Vanille wie diese hier… )

Süße nach Wahl entsprechend 100 g Zucker (z.B. 10 g Low-Carb Süße  – abschmecken nach Belieben)

Zubereitung für die Butterkekse:

Die Butter schmelzen und mit Eiern und Kuchenzauber zu einem glatten Teig verrühren. Den gesamten Teigklumpen auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech geben, mit Frischhaltefolie bedecken und auf ca. 1/2 cm Dicke ausrollen. Bei 175 °C 15 Minuten bei Umluft (20 Minuten bei Ober- und Unterhitze) backen. Den noch warmen Keksboden in mehrere Rechtecke schneiden (die Kastenform, die nachher verwendet werden soll, als Maß nehmen, die Rechtecke sollten rundherum ca. 1 cm kleiner sein als die Form). Die Rechtecke umgedreht wieder auf das Backblech legen und weitere 15 Minuten bei 150 °C nachbacken. Anschließend auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zubereitung für die Nougatcreme:

Das Kokosöl im Wasserbad schmelzen und mit Haselnussmus, Süße, Kakao und Vanille verrühren. Nun portionsweise den Schmand unterrühren. Wenn der Schmand noch sichtbar ist (weisse Pünktchen in der Masse) nochmal etwas erwärmen und kräftig rühren bis eine homogene Creme entstanden ist.

 

Kalten Hund “bauen”:

Den Boden der Kastenform (wir nehmen Silikon, bei einer anderen Form empfiehlt es sich, diese zusätzlich mit Backpapier auszulegen) ca. 1 cm hoch mit der Nougat-Creme füllen und das erste Keksrechteck darauflegen. Dieses mit Creme bestreichen und den nächsten Keks auflegen. Solange wiederholen bis Keks und Creme aufgebraucht sind. Die Kastenform abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Kalt genießen! 🙂

 

Nährwerte pro Stück (bei 12 Stück):

351 kcal, 35 g Fett, 2.4 g Kohlenhydrate, 5.8 g Eiweiss

10 Idee über “Rezept Kalter Hund mit Nougat-Creme low-carb glutenfrei keto

  1. G. sagt:

    Oooch, irgendwas hat bei uns nicht geklappt. Die Kekse waren perfekt, die Konsistenz und die Abmessungen alles super. Dann die Nougatcreme: Alle Originalzutaten wie beschrieben im Wasserbad erwärmt – bis auf die letzten ca. 100 Gramm Schmand war auch die Creme perfekt sämig und dann, nach dem Unterrühren des Schmandrestes fing die Nougatmasse an zu klumpen und das Fett sonderte sich oben ab. Auch erneutes Erwärmen und kräftiges Rühren veränderte an der Konsistenz nichts – wir hatten Schmand aus Sauerrahm mit 24% Fett. kann es daran gelegen haben? Wäre Crème Fraiche vielleicht doch besser gewesen? Wir sind ganz dolle traurig…………………….

    • Monika Charrak sagt:

      Das ist natürlich ärgerlich. Wir hatten das Problem auch schonmal, aber es ließ sich durch Erwärmen und kräftiges Rühren wieder hinbiegen. Ich denke, je höher der Fettanteil, desto schnell kann das Fett ausfallen wenn es durch die Zugabe zu schnell heruntergekühlt wird. Wir haben die Masse auch schonmal mit Creme Fraiche und mit 20 %igem Schmand gemacht, also daran liegt es jetzt nicht prinzipiell, aber es ist wohl ein größeres Risiko, dass das passiert. Am besten funktioniert es, wenn man Schmand oder Creme Fraiche langsam zudosiert und jeden EL gründlich unterrührt. Evtl. noch ein bisschen Erwärmen, so dass es eben nicht zu kalt wird.
      Eine andere Möglichkeit der “Rettung” wäre noch, die Masse so stark abkühlen zu lassen bis sie sehr fest ist. Dann kann man alles nochmal gründlich “durchkneten”, zur Not auch mal grad mit dem Pürierstab rein um es wieder schön cremig zu machen.
      Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück beim nächsten Mal!!

  2. Andrea sagt:

    Geschmacklich gut, aaaber, keine Ahnung wie ihr eure Fotos hinbekommen habt….
    Das Mengenverhältnis geht absolut nicht auf. Viel zu viel Keks, viel zu wenig Creme….
    Wenn ich es nochmal mache, dann auf jeden Fall mit der doppelten Menge Creme.

    • Monika Charrak sagt:

      Liebe Andrea, wir hatten eine relativ kleine, dafür aber recht hohe Form. Das kann man aber so machen wie man möchte, wenn du lieber mehr Creme möchtest dann gelingt das genauso gut. Vielleicht hast du deine Kekse dünner gemacht und dann waren es mehr? LG, Monika

  3. Sonja sagt:

    Ohhhh, das sieht so sehr lecker aus und ich habe so gut wie alle Zutaten zu Hause, bis auf das Haselnussmus. Ob ich das durch Mandelmus einfach so ersetzen kann? Das wäre der Hit, dann ich heute gleich los legen.

  4. Stephanie Titz sagt:

    Wird morgen für meine Tochter (LC-Anfängerin) als Geburtstagskuchen in angriff genommen. Wie groß etwa ist eure Silikonform?
    Danke für all die tollen Rezepte, freue mich schon auf Heft Nr. 2 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*